Sozialversicherungsrecht

Berufsständische Versorgungswerke

Vor allem den Rechtsanwälten und Ärzten – aber auch anderen Freiberufen – ist die Möglichkeit eingeräumt, statt in die „Deutsche Rentenversicherung“ einzuzahlen, Mitglied in berufsständischen Versorgungswerken zu werden. Bereits hier drängen sich grundsätzliche Überlegungen auf, welches Versorgungswerk der Stabilität und Rentabilität nach empfehlenswert ist. Bei Zuständigkeitswechsel oder Stellenwechsel gilt es, weitere Besonderheiten zu beachten.

Spätestens bei der Begründung eines Anstellungsverhältnisses droht dann auch die Auseinandersetzung mit der gesetzlichen Rentenversicherung, nämlich bei der Frage, ob ein Verbleib im Versorgungswerk gestattet ist bzw. (auf ausdrücklichen Antrag) ausnahmsweise erlaubt wird. Hier bestehen in der Rechtsprechung erhebliche regionale Unterschiede, und die Verwaltungspraxis der Deutschen Rentenversicherung Bund weicht davon mitunter auch noch ab. Da jedoch im Zweifel die eigene Altersversorgung auf dem Spiel stehen kann, sollte tunlichst von Anfang an anwaltlicher Rat eingeholt werden.

Informieren Sie sich kostenfrei unter 030 - 59 00 24 500