Wissenswertes zum Ablauf einer Betriebsprüfung: Die Wahl der Räumlichkeiten kann entscheidend sein

Wissenswertes zum Ablauf einer Betriebsprüfung: Die Wahl der Räumlichkeiten kann entscheidend sein

Die turnusmäßigen Betriebsprüfungen werden mindestens zwei Wochen im Voraus schriftlich angekündigt und Sie können in aller Regel wählen, ob der Prüfdienst in den Räumlichkeiten Ihrer Steuerberatung oder in Ihren eigenen Räumlichkeiten prüfen soll, oder (bei weniger als 20 Beschäftigten) ob eine Vorlageprüfung stattfindet (Sie übersenden dazu dann u.a. die Abrechnungsunterlagen an den Prüfdienst) sowie eine elektronisch unterstützte Prüfung (euBP) durch Auswertung der (u.a.) Meldedaten. Letzteres wird jedoch nur bei Verwendung bestimmter, zertifizierter Entgeltabrechnungs- und Buchhaltungsprogramme vom Finanzamt akzeptiert.

Vor- und Nachteile von Betriebsprüfung in den Räumlichkeiten der Steuerberatung

Eine Prüfung beim steuerberatenden Betrieb löst Gebührenpflicht aus, kostet Sie also Seitens Ihrer Steuerberatung Geld. Dafür – insbesondere bei Sammelprüfungen, wenn also gleich mehrere Mandanten der Steuerberatung gleichzeitig geprüft werden – besteht die Möglichkeit, dass der einzelne Betrieb nicht allzu gründlich unter die Lupe genommen wird.

Wenn im Rahmen einer Prüfungsanordnung die Prüfung in Ihren eigenen Räumlichkeiten stattfindet, könnten vermeintlich harmlose Unterhaltungen oder der Blick in Urlaubslisten o.ä. dem Prüfdienst Anhaltspunkte liefern, in Richtung Scheinselbständigkeit o.ä. zu prüfen und ggf. auch einfach nur durch unglückliche Wortwahl von Laien (die beispielsweise oftmals auch von „Arbeitgeber“ sprechen, wenn der Auftraggeber gemeint ist, und die Worte wie „Einstellung“ verwenden, wenn damit der Abschluss eines Subunternehmervertrages gemeint ist) einen falschen Eindruck zu gewinnen. Wenn Sie eine Prüfung in Ihren Räumlichkeiten durchführen lassen, treffen Sie Vorbereitungen und holen Sie sich idealerweise rechtzeitig eine Beratung ein, damit Sie sicher und fehlerfrei durch die Prüfung kommen.

Die Vorlageprüfung wiederum geht meist schneller und es wird meist gar kein persönliches Treffen notwendig.
Termine können in gewissem Rahmen verschoben werden, insbesondere wenn Sie wichtige Gründe vorweisen können wie etwa den Umzug der relevanten Abteilungen Ihrer Firma, Abwesenheiten der wichtigsten Ansprechpersonen oder besondere Auslastungsspitzen des Betriebes.

Oft kommt es nach Abschluss einer Betriebsprüfung zu einer Schlussbesprechung. Diese bietet die Möglichkeit alle Prüfungsfeststellungen und Beanstandungen noch einmal zu diskutieren. Sollten alle Angaben und bereitgestellten Unterlagen für den Prüfungszeitraum fehlerfrei sein, kann auch auf ein abschließendes Gespräch verzichtet werden.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Geschäftsführer und Sozialversicherung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Auch bei Fragen zu Scheinselbständigkeit, Gesellschaftsrecht und Vertragsgestaltung oder SV-Clearing stehen wir Ihnen unterstützend zur Seite.

Zurück